Die Mauerbiene im Insektenhotel


Die Mauerbiene zählt zu den sogenannten Solitärbienen. Das bedeutet das diese Bienen im Gegensatz zu den Honigbienen Einzeln und nicht in einem Staat leben.

Als Einzelgänger sind die Mauerbienen gern gesehene Gäste im Bienenhotel



Mauerbiene

Mauerbiene

Als Mauerbienen werden 3 miteinander verwandte Gattungen (Hoplitis, Hoplosmia, Osmia) von Bienen bezeichnet. Wie oben schon erwähnt handelt es sich bei den Mauerbienen um Solitärbienen und eignet sich somit natürlich besonders für ein Bienenhotel.

Als Lebensraum bevorzugen die Bienen Waldränder, offenes Gelände, Gärten und auch in Dörfern und Städten sind diese Arten anzutreffen.

Mit einem Bienenhotel können wir die Mauerbienen sehr gut unterstützen und ihnen eine Gute Möglichkeit zur Aufzucht der Brut anbieten. Aus Drüsensekreten in Verbindung mit Erde oder Blattstücken, je nach Gattung, stellen Mauerbienen eine Masse her mit der sie die Waben für die Brut herstellen. Die Nester werden abhängig von der Art in Gängen von in Holz bohrenden Insekten, in Steinspalten oder Mauern, im Boden oder auch im Holz hohler Äste. Diese Voraussetzungen lassen sich hervorragend in einem Bienenhotel künstlich erzeugen.

Da es sich bei den Mauerbienen um unterschiedliche Arten handelt ist ein Bienenhotel das mehrere Möglichkeiten zur Brut anbietet über das gesamte Jahr gesehen interessanter als Hotels die nur für eine Art optimal ist. Der Grund hierfür liegt in den unterschiedlichen Ausflugszeiten der einzelnen Arten. Somit hat man dann von Mai bis September Betrieb im Bienenhotel.

Weitere Informationen zu den Mauerbienen gibt es bei Wikipedia

Nutzen der Mauerbiene

Die Bienen übernehmen einen erheblichen Teil der Arbeit beim Bestäuben von Obstbäumen.