Der Ohrwurm (Dermaptera) 2


Die Ohrwürmer (Dermaptera) gehören zu den Fluginsekten und zählen zu den nützlichen Insekten im Garten. Weltweit gibt es etwa 1800 verschiedene Arten, die nach der Ausprägung ihrer Lebensweise in drei Untergruppen unterteilt werden. Ohrwürmer als solche sind sehr alt; die ältesten gefundenen Fossilien stammen aus dem Jura, vor ca. 200 bis 145 Millionen Jahren. In Mitteleuropa leben etwa sieben verschiedene Arten.



Der Ohrwurm

Ohrwurm

Der Namensursprung der Ohrwürmer

Der Name Ohrwurm geht auf verschiedene historische Begebenheiten zurück. Eine davon ist die medizinische Anwendung pulverisierter Ohrwürmer gegen Ohrkrankheiten und Taubheit im Mittelalter. Fälschlicher Weise wird er auf Grund seiner Gestalt als Wurm bezeichnet. Auch die weitverbreitete Mär, dass Ohrwürmer in die Ohren kriechen und zwicken, ist wirklich nur ein Märchen, trotzdem könnte davon der Name stammen. Ihre Zangen benutzen sie lediglich zur Jagd auf kleine Insekten, zur Verteidigung sowie bei der Begattung und als Hilfe bei der Ausbreitung der Flügel.

Das Aussehen von Ohrwürmern

Da die Deckflügel stark verkürzt und ledrig verhärtet sind, werden die Hautflügel mehrmals gefaltet darunter zusammengeklappt. Viele Arten fliegen aber gar nicht mehr. Bei ihnen sind die Flügel und deren Muskulatur zurückgebildet. Als Insekt besitzt auch der Ohrwurm Facettenaugen. Am Kopf besitzen sie beißend-kauende Mundwerkzeuge und Antennen. Ihre „Zangen“ sind umgebildete Cerci, Hinterleibsanhänge, die bei Weibchen eher gerade und bei den Männchen stark gebogen vorkommen. Daher entstand auch der umgangssprachliche Name „Ohrenzwicker“.
Obwohl Ohrwürmer mit zehn bis 20 Millimetern ziemlich groß sind, stellen sie keine Gefahr für den Menschen dar. Sie sind völlig harmlos und zwicken auch nicht!

Ohrwürmer: Vorkommen, Entwicklung und Nutzen

In warmen Gebieten fühlen sich Ohrwürmer am wohlsten. Die meisten Arten sind nacht- und dämmerungsaktiv, ziehen sich also tagsüber in Verstecke zurück. Dafür eignet sich besonders ein Insektenhotel. Der Gemeine Ohrwurm ist ein Allesfresser und besonders nützlich bei der Bekämpfung von Blattläusen und anderen Schädlingen.

Bei allen Arten betreiben die Weibchen eine Brutpflege. Die Eier werden in Verstecken im Herbst abgelegt und über den Winter behütet. Dafür benutzen die Ohrwürmer selbst gebaute oder natürlich vorkommende Höhlen. Dabei können Sie mit einem Insektenhotel den Ohrwurm unterstützen. Nachdem sich die Larve mehrmals gehäutet hat, kommt nach der letzten Häutung der Imago hervor, und hilft Ihnen Schädlinge zu bekämpfen.

In der Schweiz heißt der Ohrwurm übrigens Ohrmüggler.

———-

Erklärung:
Cercus, Mehrzahl Cerci: ursprünglich aus den letzten Extremitäten gebildete lange, fadenförmige Hinterleibsanhänge, die ähnlich wie die Fühler als Tastorgane dienten. Bei Ohrwürmern umgebildet zu Zangen.
Facettenaugen: Halbkugelförmige Augen, die aus mehreren Facetten, also Einzelaugen, bestehen.
Imago: vollentwickeltes Insekt, nach der letzten Häutung oder Verpuppung.

Bildnachweis: Frank-Hollenbach / pixelio.de



2 Gedanken zu “Der Ohrwurm (Dermaptera)

  • Mag

    Ich möchte mir ein IHotel bauen und wollte anfragen welche Art von Material der Ohrwurm benötigt? Vielen dank für eine Antwort.

    • Uwe Leininger Autor des Beitrags

      Hallo,
      Das mit den Ohrwürmern und dem Insektenhotel ist so eine Sache. Natürlich lässt sich eine Wohnung für sie einrichten. Ob das den gewünschten Erfolg hat wage ich zu bezweifeln.
      Ohrwürmer sind ja gern gesehene Schädlingsvernichter. Deshalb würde ich die Wohnmobil Lösung empfehlen. Auf diese weis lassen sich die Ohrwürmer sehr gut an ihren gewünschten Einsatzort leicht verlegen.
      Schau mal hier nach.

Kommentare sind geschlossen.